Jahreshauptversammlung 2017

Wir grüßen mit Musik“ – unter diesem Motto stand die Jahreshauptversammlung des Musikvereins Niederense am Samstag im neu renovierten Teil der Hubertushalle. Das Senioren- sowie das Jugendorchester des Vereins führten die zahlreichen passiven Mitglieder und Familienangehörigen durch den Abend, das Jugendorchester sogar komplett ohne Seniorenunterstützung. So wurde neben einem Begrüßungsmarsch des „großen“ Orchesters auch ein Lied zu Ehren der im Jahr 2016 verstorbenen Mitglieder gespielt. Franz-Josef Buch, Hans-Joachim Hertwig, Helmut Kleine, Josef Langesberg, Theo Schiermeister, Ernst Söbbeler, Hermann Kollien, Georg Preuß und Karl-Wilhelm Vogt wurde in einer Schweigeminute gedacht. Nachdem Olaf Raffenberg das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung vom 16.01.2016 verlesen hatte, konnte Kassierer Philip Wellie einen positiven Kassenstand verkünden. Und das trotz der 65-fachen Anschaffung einer neuen Uniform, die nun für 10 Jahre durchschnittlich jeden dritten Tag bei Konzerten und Schützenfesten getragen wird.

Gewählt wurden an diesem Abend Dominik Nordhaus zum 2. Vorsitzenden, Heinz Gosselke zum Beisitzer und Julia Holin als 2. Kassiererin. Andre Schwane schied nach 2 Jahren als Kassenprüfer von diesem Amt aus, an seine Stelle tritt Andreas Kaufmann.

Für 25 Jahre Treue zum Musikverein konnten Georg Brucker, Otto Trottenburg und Bernd Vollmer geehrt werden, doppelt so lange, also 50 Jahre, halten Ulli Gudermann und Günther Langesberg dem Verein bereits die Treue. Seit 10 Jahren aktive Mitglieder im Musikverein und Volksmusikerbund NRW sind Michelle Krengel, Alena Jäger und Eva Schlösser. 30 Jahre musizieren Bernd Lutter und Markus Horstmann nun bereits. Bernhard Tölle jedoch ist nicht nur 50 Jahre Mitglied im Musikverein sondern auch seit 50 Jahren aktiver Musiker in Niederense. Von 1977 bis 2003 war er 26 Jahre im Vorstand und erfüllte Aufgaben als 2. Kassierer, 2. Notenwart und 2. Vorsitzender. Für sein Engagement wurde ihm eine Ehrennadel sowie eine Urkunde des Volksmusikerbundes überreicht. Jochen Knese, ebenfalls seit 50 Jahren aktives Mitglied, ließ sich an diesem Abend krankheitsbedingt entschuldigen. Im Anschluss konnte der 1. Vorsitzende Martin Quenkert noch eine Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft und aktives Musizieren vornehmen. Theo Krengel spielt nicht nur seit vielen Jahren Tenorhorn sondern hat ebenfalls viele Jahre Vorstandsarbeit absolviert. Er war von 1977-1993 2. Vorsitzender und habe in dieser Zeit viel bewegt. Bei ihm liegt das Musizieren in der Familie. Theo und sein Sohn Jörg am Tenorhorn, Sohn Andre an der Trompete und die beiden Enkelkinder Michelle und Celine an der Trompete und der Flöte. Dieses Ziel, also 60 Jahre aktives Musizieren, legte Dirigent Christoph Jäger seiner Jugendkapelle nahe. „Anders als beim Fußball ist das bei der Musik ja möglich.“

Der 2. Vorsitzende Dominik Nordhaus verkündete eine Mitgliederzahl von 499, ein leichter Rückgang seit Ende 2015. Aus diesem Grund seien neue Mitglieder immer erwünscht. Und es lohne sich, denn „alte Freundschaften“, die dort geknüpft werden, „zählen auch heute noch etwas“, so das Resümee von Vereinsmitglied Friedhelm Radine.

Klaus Holin, 1. Dirigent des Seniorenorchesters trug daraufhin dessen Jahresbericht vor. 2016 habe es 45 Gesamtproben und 19 Auftritte an 73 Tagen gegeben. Ein mehrtägiges Schützenfest zähle dabei immer nur als ein Auftritt. Durchschnittlich war das Orchester also alle 5 Tage unterwegs weshalb auch den Partnern der Musiker gedankt wurde, dass sie dieses Hobby so gut unterstützen. Neben Schützenfesten zählen zu den Auftritten auch die vorweihnachtlichen Konzerte in Niederense und Borgeln, die Teilnahme am Enser Musik- und Gesangfest, die musikalische Unterstützung beim Osterfeuer, dem Stiftungsfest der Angler, dem Gedenkgottesdienst in Himmelpforten, die Begleitung der Hochzeitsmesse der aktiven Bassklarinettistin Sophie Dülberg und das Konzert auf dem erstmals von den Niederenser Schützen durchgeführten Kartoffelfest. Beide vorweihnachtlichen Konzerte wurden wieder einmal sehr gut angenommen und bei der Auswahl der Musikstücke hat es sich einmal mehr gezeigt, dass der Geschmack des Publikums getroffen wurde. „Es waren eine wirklich gute Zusammenarbeit und klasse Leistungen!“

Zum Schluss bedankte sich der 1. Brudermeister der Schützen, Reinhold Schwane, für die gute Zusammenarbeit und es wurde noch eine letzte Bitte an die Mitglieder erteilt: Wer alte Berichte, Fotos oder sonstige Materialien vom Musikverein Niederense besitzt, möchte sich bitte beim Verein melden, damit für das Archiv eine Kopie angefertigt werden kann.

Vorweihnachtliche Konzerte 2016 (Niederense / Borgeln)

Dezember 2016

„Von Freund zu Freund“ bei den Konzerten des Musikvereins hätte dieses Stück in „Von Vater zu Tochter“ umbenannt werden müssen. Michelle und Jörg Krengel leiteten die bekannte Polka ein. Gekonnt führte Jens Brune durch die Programme der beiden Abende, die durch „Also sprach Zarathustra“ eröffnet wurden. Eine große Bandbreite brachten die Musikerinnen und Musiker zu Gehör, und mit dem Marschmedley „Marsch-Konfetti“ in dem u.a. die Märsche: Radetzky Marsch – Deutschmeister Regimentsmarsch – Amboss Polka – Grillenbanner – Königgrätzer – Der alte Dessauer – Aida – Hoch soll er leben – Waidmannsheil – Carmen – Ein Männlein steht im Walde – Helenen Marsch – Hochzeitsmarsch – Gruß an Kiel – Jäger aus Kurpfalz -….- Tiroler Holzhackerbuam in einer Weise verarbeitet wurden die selbst den Dirigenten überraschten. Hier wurden einfach mal die Trompeten durch Gartenschlauchtrompeten ausgetauscht, Klarinettisten_tinnen schuhplattlnern und die Posaunistin Saskia Schulz bekam kurzerhand vom Dirigenten die Rote Karte. Zum Schluss war dann wieder alles gut. Die schon erwartete Zugabe „Leise rieselt der Schnee“ mit Schnee auf der Bühne erklang als vorletztes Lied, mit seinem bekannten Song Hallelujah wurde Leonard Cohen die letzte musikalische letzte Ehre erwiesen